Spielfeld Regeln OP Tschernobyl

Spielfeld Regeln OP Tschernobyl

Airsoft-Waffen

Erlaubt sind nur solche Airsoftwaffen,

  • deren Erwerb und Besitz für Volljährige erlaubnisfrei ist,
  • die ordnungsgemäß mit dem „F“ im Fünfeck und den weiteren für derartige Schusswaffen erforderlichen Zeichen (Kaliberstempel, Bezeichnung, Importeur (für deutsche Markierer) gekennzeichnet sind.

Ebenso sind AEG's (unter 0,5 J) zugelassen. Dabei wird nicht zwischen Gewehren (AEG) oder Pistolen (AEP) unterschieden. Die Nutzung des Voll-Auto Modus ist jedoch zu keiner Zeit zugelassen und wird bei Verstoß geahndet. Zusätzlich zu normalen Arisoft Waffen sind NERF Gun's zugelassen.

 

Der Spieler verpflichtet sich, Airsoftwaffen, die er von Dritten erhalten hat, unverzüglich darauf zu prüfen, ob sie den genannten gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Insbesondere sind Eigenbauten und/oder Eigenumbauten von Airsoftwaffen nicht zugelassen. Im Zweifelsfall sind diese Waffen der Eventleitung zur Prüfung vorzulegen. 

Alle Airsoftwaffen müssen das Kaliber 6mm haben.

Es sind nur Low oder Midcaps zum Spiel zugelassen. Ausgenommen sind MG´s.

 

Munitionsvorschriften

Es dürfen OHNE AUSNAHME nur Bio BB’s verwendet werden, die auf dem Gelände erworben wurden. Das Mitbringen eigener Bio BB's ist aufgrund vorrangegangener Missachtungen der Munitionsvorschriften nicht mehr zugelassen. Bei einem nachweislichen Verstoß dieser Regel werden wir ein Strafgeld in Höhe von 500,-€ erheben und den Spieler und das gesamte Team von der Veranstalltung verweisen.

 

Sicherheitseinweisung

Die Regel und Sicherheitseinweisung folgt auf dem Gelände vor Ort. In einer Begehung werden die Spielfeldgrenzen und mögliche Positionen gezeigt und erklärt. Es handelt sich um ein ehemaliges militärisches Gelände. Daher ist das unerlaubte, unautorisierte Passieren oder Überklettern der Sicherheitszäune und/oder Spielfeldgrenzen strikt untersagt. Verstöße gegen die geltenden Sicherheitshinweise und Anweisungen der leitenden Spieler (Marshalls), des Gelände-Besitzers und des Airsoft-Helden Teams können zum sofortigen Ausschluss vom Spielbetrieb, zu Hausverbot und strafrechtlicher Verfolgung führen.

  • den Anweisungen der Wächter (InGame – Marschall's) ist unbedingt Folge zu leisten!
  • jede verwendete Waffe muss vor Spielbeginn gechront werden. Danach dürfen keine Steigerungen an der Schussleistung der Waffen vorgenommen werden. Ansonsten droht der Spielverweis der jeweiligen Person und des kompletten Teams.
  • jede Person hat die Spielfeld- und Safezonebegrenzungen zu beachten und nicht zu übertreten oder zu durchbrechen.
  • in der SafeZone (Rathaus/Laborkomplex) ist die Airsoftwaffe ohne Magazin und gesichert zu tragen.
  • auf dem Spielfeld darf nur in ausgewiesenen Bereichen geraucht werden. Der Genuss alkoholischer Getränke ist auf dem Spielgelände während des gesamten Spielbetriebes ebenfalls untersagt. 
  • Müll ist auf dem Gelände in geeigneten und ausreichend aufgestellten Behältern zu entsorgen.
  • AUF KEINEN FALL DÜRFEN VON DEN SPIELERN DIE AUFGEZEIGTEN GRENZEN DER GAME AREA (inkl. SAFEZONE) ÜBERSCHRITTEN WERDEN!!

Das Tragen einer zum AIRSOFT Spielen geeigneten Schutzbrille auf dem Spielfeld ist Pflicht! 

Jegliche Form von physischer oder psychischer Gewalt ist verboten. Die einzige Ausnahme davon gilt, wenn es dem Rollenspiel dient und vorher Zwischen den jeweiligen Teilnehmer abgesprochen ist. Zu diesem Zweck sind GESTELLTE "Gewalt-Handlungen" erlaubt. Es ist darauf zu achten, dass weder Menschen, Tiere, die Natur oder vorhandenes Gerät zu Schaden kommen. Rauchen ist nur in den Safety-Zones und in ausgewiesenen Bereichen erlaubt.

 

Spielbeginn

Ein Spiel beginnt erst dann, wenn der Spielleiter das entsprechende Kommando erteilt (Pfeifensignal, per Funk etc). Mit dem Spielbeginn wird Feuererlaubnis innerhalb des Spielgeländes erteilt. Diese endet automatisch wieder nachdem das Spiel beendet ist. Ein Spiel endet dann, wenn das entsprechende Zeitfenster abgelaufen ist, ein Ziel erreicht wurde oder der Spielleiter ein entsprechendes Signal gegeben hat. Ausnahmen sind z. B. Unfälle, oder das Betreten des Spielfeldes von unbeteiligten Personen (s. auch “Kommandos”).

 

HIT-Regel

Als Treffer zählt, sobald man von einer BB aus einer Airsoft auf direktem Wege getroffen wird. Zu den Trefferzonen gehören Körper oder Ausrüstung. Querschläger oder Waffentreffer zählen nicht.

Ein Treffer ist mit einem deutlichen „HIT“ anzuzeigen und führt zur „Handlungsunfähigkeit“. Ein handlungsunfähiger Spieler hockt sich ab und verharrt für ca. 2 Minuten auf seiner Position. Während dieser Dauer darf er sich nicht verteidigen, Hinweise auf die Position von anderen Spielern geben oder in einer anderen Weise in das Spiel eingreifen. Ebenfalls ist es erlaubt die Treffer auf die Art und Weise auszuspielen, dass man sich nach einem Treffer nicht einfach nur abhockt, sondern fallen lässt bzw. hinlegt und die "Verletzung" ausspielt. 

In diesem Zeitraum kann ein Spieler von einem anderen Spieler entweder „geplündert“, oder „verbunden“ werden. Läuft die Zeit ab, ohne dass der Spieler verbunden wurde, ist dieser „Out“ und muss zum HQ, bzw. Spawnpunkt zurückkehren.

Um einen Spieler zu plündern, muss man sich diesen auf Berührungsreichweite nähern. Der Spieler gibt dann selbst alle Ingame Gegenstände sowie Ingame Geld vollständig heraus. Privateigentum ist vom Plündervorgang ausgeschlossen.

Ein handlungsunfähiger Spieler kann wieder in das Spiel zurückgeholt werden, indem man ihn verbindet. Der Verband ist möglichst an der getroffenen Stelle anzulegen. Zu nutzen ist ausschließlich vom Veranstalter zur Verfügung gestelltes Verbandsmaterial. Gerne können diese Treffer danach auch im Sinne des LARP ausgespielt werden. Beispielsweise humpelt ein am Bein getroffener Spieler, oder ein an der rechten Hand verletzter Spieler bedient die Airsoft Waffe nurmehr mit der linken Hand.

Wird ein bereits verbundener Spieler erneut getroffen, kann er nicht noch einmal ins Spiel geholt werden und ist nach Ablauf der 2 Minuten Plünderphase „Out“.

Ein verbundener Spieler kann seinen Verband im HQ ablegen und gilt als vollständig geheilt.

  • Feuern auf bereits getroffene Spieler ist nicht erlaubt!!!
  • Friendly Fire ist möglich. Hier gelten dieselben Trefferzonen.
  • Gummi oder Latexmesser sowie LARP Waffen sind erlaubt! 
  • NERF Gun's sind ebenfalls erlaubt. Treffer durch diese unterliegen der HIT-Regel.
  • Bei zu geringen Abständen (Unter 5 Meter) gilt die Bang-Regel. 

 

Kommandos

  • "HIT" - Bei jeglichem regulären Treffer rufen
  • "Time-Freeze" - Bei gefährlichen Situationen LAUT zu Rufen (Unfall, Unbeteiligte Personen etc.)
  • "OutTime (OT)" - Man kann sich jederzeit ins OT bringen, indem man die Arme über Kreuz bringt. Danach gilt man jedoch Augenblicklich als "Out" und hat sich auf direktem Weg ins HQ bzw. zu einem Respawn Punkt zu bewegen. 

 

Szenarioeffekte

  • Rauch- und Nebelkörper, insbesondere Eigenbau und Eigenumbau sind verboten. Als Ausnahme gelten hier die WP03 und EG18 Rauchgranaten der Firma Enola Gaye. Wichtig ist, dass die Rauchgranaten ein gültiges BAM Zertifikat besitzen.
  • Die Benutzung von Airsoftgranaten ist erlaubt. Zugelassen sind Granaten welche durch Gas NUR BB's ausstoßen, bspw. Tornado Granaten von Airsoft Innovations. Granaten welche beim "detonieren" einen lauten Knall von sich geben, sprich WASP Granaten, Thunder Stun etc. sind verboten. Selbstverständlich sind selbstgebauten Rauch- und Sprengkörper jeglicher Art und Weise streng verboten.
  • In unklaren Fällen sind betreffende Szenarioeffekte der Eventleitung zur Prüfung vorzulegen.
  • Ausnahmen hierzu gelten ausschließlich für die Eventleitung! (Szenariobezug)

 

InGame Fahrzeuge

Fahrzeuge müssen, bevor sie auf dem Spielfeld eingesetzt werden dürfen, im Vorfeld des Events bei der Spielleitung angemeldet und zugelassen werden. In die Bewerbung des InGame Fahrzeugs gehören Bilder  sowie Infos über die zugehörige Besatzung.

Eine elektronische Trefferermittlung, so wie auf der Dark Emergency wird nicht verwendet. Die Besatzung der Fahrzeuge kann beschossen werden und unterliegt zu jeder Zeit der HIT-Regel. Insassen der Fahrzeuge können nach einem Treffer NICHT während der Fahr verbunden werden. Dafür muss das Fahrzeug anhalten und die getroffene Person aussteigen bzw. dem Rollenspiel entsprechend herausgezogen werden. Danach können Insassen behandelt werden, solange die 2 Minuten nicht überschritten sind.

Da getroffene Insassen der HIT-Regel entsprechend Handlungsunfähig sind, ist es Selbstverständlich, dass sie als Fahrer das Fahrzeug nicht mehr bedienen können. Dementsprechend muss ein Fahrzeuge unverzüglich anhalten nachdem der Fahrer getroffen wurde. 

  • Am Freitag vor dem Event wird es eine Spiel-Einweisung geben
  • Der Veranstalter nimmt keine Haftung für eventuelle Schäden an den Fahrzeugen
  • Für die Besatzung gelten zu jeder Zeit die Hit-Regeln
  • Die Höchstgeschwindigkeit von 7-10 km/h (Schrittgeschwindigkeit) darf nicht überschritten werden !

 

Wächter (Marshall's)

Die Wächter (Marshall's) sind auf dem Szenario Feld für die Regeleinhaltung und die Sicherheit verantwortlich. Sie sind gegenüber allen Spielern weisungsbefugt.

Auf den OP Tschernobyl Event’s werden alle Marshalls durch InGame Marshalls gestellt. Diese sind als Mitglieder der Partei „Wächter“ zu erkennen.

In unklaren Regelbelangen können Spieler sich bei allen Wächtern informieren. Für alle eingebundenen Funktionen (Staff, Support, Leitende, Marshall's usw.) gilt in der Zeit von 07:00h bis Spielende absolutes Alkoholverbot.

Dies wird erweitert bei Wächtern, welche davor oder danach noch in Funktionen eingebunden sind. Der Alkoholkonsum außerhalb der Einsatzzeiten ist in Grenzen zu halten und zu kontrollieren, um am kommenden Tag fit und nüchtern zu sein.

Alle Wächter unterstehen unmittelbar dem Bürgermeister. Dieser wird ebenfalls Angehöriger der Partei „Wächter“ sein. Dieser ist gegenüber allen Wächtern weisungsbefugt. 

 

Gebäude / Gebäudeteile

Gebäude, welche als RED Gebäude auf der Taktikkarte gekennzeichnet sind, dürfen weder betreten noch bespielt werden. Aufgrund erhöhter Gefährdung und Gefahrenquellen wurden diese gesperrt und verschlossen.

  • Der Aufenthalt in gesperrten Gebäuden, Dachvorsprüngen und Dächern sowie Balkonen, Terrassen oder Ähnlichem ist verboten.
  • Gesperrte Gebäude werden mit rot/weißem Absperrband und/oder Gefahrenschildern als solche ausgewiesen oder speziell gekennzeichnet.
  • Keller und unterirdische Gebäudeteile dürfen bespielt werden. Allerdings könnte es in unterirdischen Gebäudeteilen aufgrund eventuell übersehener herabhängender Rohre und Kabel zu erhöhter Gefährdung der Spieler kommen. Die betroffenen Abschnitte werden dann gesperrt. Sollten den Spielern Gefahrenquellen auffallen, sind diese einem Marshall zu melden.
  • Unterirdische Gebäudeteile dürfen nur in Anwesenheit von Wächtern bespielt werden.
  • Aufgrund der besonderen Lichtverhältnisse ist das mitführen von Taschenlampen und Knicklichtern in diesen Bereichen erlaubt. Allerdings dürfen diese Lichtquellen nicht an der Airsoftwaffe angebracht sein (siehe Verbotene Gegenstände)
  • Bei Unfällen, Zuwiderhandlungen oder Gefährdungen eines Spielers haftet der Verursacher für alle Schäden. Der Event-Versicherungsschutz greift hier nicht!

 

Szenario Feld (Zone)

Jegliche bewegliche Objekte auf dem Szenariofeld dürfen nicht versetzt werden. Dies gilt insbesondere für Türen oder ähnliche Bauteile der Gebäude. Eine Ausnahme hierbei bilden nur Objekte, welche im Rahmen des Szenarios benutzt werden dürfen (Missionsobjekte). Diese sind klar als solche zu erkennen.

Auf dem Szenariofeld befindliche Deckungen, (stationäre und tragbare) dürfen weder verändert noch bewegt werden. 

Schilder, Polster, Matratzen, Decken oder ähnlich bewegliche Schutzvorrichtungen sind nicht gestattet. Darunter fallen ebenso Türen oder ähnliche Möbel bzw. Gebäudeteile, welche als tragbare Deckungen nutzbar wären. (Ausgenommen sind Taktische Schilder SWAT etc)

  • Gefahrenquellen, welche den Spielern auffallen, sind umgehend dem nächsten Wächter zu melden, damit diese kenntlich gemacht oder beseitigt werden können. 
  • Das Spielen außerhalb der geregelten Spielzeiten ist nicht zulässig. Als Ausnahmen gelten hierbei die Rahmenveranstaltungen des Events. 
  • Spiele unter „eigener“ Organisation (Nachtspiele usw.) sind verboten. 
  • Nach Beendigung des offziellen Spieltages ist das Betreten des Spielfeldes allen Spielern untersagt.

Das Betreten des Szenariofeldes ist unter Alkohol- oder Drogeneinfluss verboten!