Notfall Regeln

Notfall Regeln

Notfallverhalten

Bei Eintreten eines Unfalls oder eines Brandes ist umgehend der nächste Marshal zu verständigen, Hilfe zu leisten bzw. ein Löschversuch zu unternehmen. 
Je nach Schwere des Unfalls wird das Spiel sofort durch die leitenden Marshals unterbrochen. Dies wird auch außerhalb des Szenariofeldes über Lautsprecherdurchsagen bekannt gegeben. 
Der Gefahrenbereich ist abzusperren und von den Spielern zu verlassen. Bei Abbruch der gesamten Spieltätigkeit ist das Spielfeld umgehend von den Spielern zu verlassen. Alle Marshals haben für die reibungslose Evakuierung des Feldes zu sorgen. 
Rettungsfahrzeugen ist Platz zu schaffen und ggf. den Sanitätern Hilfe zu leisten 

 

Im Notfall tritt die “Freeze“ Regel in Kraft

 

Ruft der Marshal das Kommando “ Freeze“ sind augenblicklich alle Spieltätigkeiten zu unterlassen. Der Lauf der Airsoftwaffe zeigt gen Boden, die Airsoftwaffe wird gesichert und das Magazin herrausgenommen. Jeder Spieler hat dieser Regelung augenblicklich Folge zu leisten, da in dessen unmittelbarer Nähe ein Notfall eingetreten ist. Marshals sollten sich dabei sogleich Verstärkung herbeirufen. Es ist darauf zu achten, dass die verunfallte Person keinesfalls allein gelassen wird.

Gegebenenfalls können auch Spieler zur Verständigung eines mit Funk ausgestatteten Marshals herangezogen werden. Sobald dieser bereitsteht ist mittels “Notfalltaste“ am Funkgerät (siehe Funkeinweisung) einen Notruf abzusetzen. 
Bei „Ernstfällen“ ist immer ein Feldverantwortlicher (Head-Marshall) hinzuzuziehen. Kleinere Fälle können in Eigenverantwortung geregelt werden. Medizinisches Personal sowie Transportmittel stehen jederzeit zur Verfügung. 
Um ein „Freeze“ wieder aufzuheben (erst wenn die Situation ein gefahrloses Weiterspielen ermöglicht) wird vom Marshal laut “Go Go Go“ gerufen.

Notfälle haben gegenüber dem Szenarioablauf und allen anderen Situationen immer Vorrang.

Marshals die einen Notfall betreuen, sind in diesem Fall gleichgestellten oder höherrangigen Marshals weisungsbefugt. Dies gilt nicht für den Feldleitenden (Head Marshall). In diesem Fall sind normale Spielerüberwachungstätigkeiten einzustellen und alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Notsituation zu beseitigen.

 

Verstöße werden mit einem Penalty (Strafe) geahndet. Diese werden ausschließlich durch den Head Marshal ausgesprochen. Hierbei wird zwischen geringen Verstößen und schweren Verstößen unterschieden. Das kann bis zu einem im Rahmen des Hausrechts ausgesprochenen Platzverweis des Eventgeländes gehen.

  • Die Vertreter des Veranstalters auf dem Szenariofeld ist der Head Marshal.
  • Die vom Event-Bann betroffene Person hat innerhalb 2 Stunden das Eventgelände zu verlassen. Im Fall von Verletzung/Gefährdung der Eigenen und/oder anderer Personen und/oder Beschädigung/Zerstörung von Material, Gebäuden, Fahrzeugen und/oder ähnlichen Dingen, haftet allein der Spieler bzw. Verursacher.
  • Bei Verweis infolge eines Eventbanns erlischt jeglicher Unfallversicherungsschutz der Eventversicherung augenblicklich.Das Eventarmband des Betroffenen ist einzuziehen und zu entwerten. Die Clubmitgliedschaft erlischt somit augenblicklich.
  • Im Fall eines Eventbannes behält sich der Veranstalter das Recht vor, die betreffende Person auch für kommende Events der Airsoft Helden oder anderer Events des Veranstalters auszuschließen und/oder ihr die Teilnahme zu untersagen.

Es wird keine Haftung für Personen- oder Sachschäden übernommen! Jegliche Teilnahme an AIRSOFTSPORT-Spielen auf dem Spielgelände geschieht auf freiwilliger Basis! Der teilnehmende Spieler muss sich dessen bewusst sein und dies akzeptieren!

Die Teilnahme ist nur Personen ab dem 18. Lebensjahr gestattet.